Emotionen im Rücken: Was die Psyche mit Rückenschmerz zu tun hat

Veröffentlicht am 31. Januar 2024 von Dipl.-Ing. (FH), MBA Marco Winter

Zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2024, Lesezeit: 5 Min.

Hast du dich je gefragt, warum dein Rücken gerade dann zu schmerzt, wenn du unter Stress stehst oder dich emotional belastet fühlst? Es ist kein Zufall, dass sich in Zeiten seelischer Anspannung häufig auch körperliche Beschwerden einstellen. Rückenschmerzen haben oft mehr mit unserem emotionalen Zustand zu tun, als wir es für möglich halten würden. Entdecke mit uns, wie der Rücken zum Sprachrohr der Seele wird und was Emotionen im Rücken für unsere Gesundheit bedeutet.

allem-happy

Gliederung

  1. Die Verbindung von Emotionen und körperlichem Schmerz

  2. Aufbau und Funktion des Rückens

  3. Emotionale Faktoren bei Rückenschmerzen

  4. Körperhaltung und innere Balance

  5. Bewältigungsstrategien und Therapieansätze

  6. Schlussfolgerung

Die Verbindung von Emotionen und körperlichem Schmerz

allem-happy-womanUnser Rücken ist der zentrale Pfeiler unseres Körpers und ein komplexes Kommunikationsnetzwerk, das unsere Gefühlswelt widerspiegelt. Du kennst vielleicht das Gefühl, wenn Ärger oder Sorgen buchstäblich "auf den Rücken schlagen". Das Zusammenspiel zwischen unseren Emotionen und physischem Schmerz ist ein faszinierendes, wenn auch komplexes Feld, das von Wissenschaftlern und Medizinern seit Jahrzehnten erforscht wird.

Aufbau und Funktion des Rückens

Die menschliche Wirbelsäule ist eine beeindruckende Konstruktion aus 33 einzelnen Wirbeln, die durch Bandscheiben getrennt und durch Bänder und Muskeln zusammengehalten werden. Sie schützt das Rückenmark, eine Schlüsselkomponente des zentralen Nervensystems, und ermöglicht eine erstaunliche Bandbreite an Bewegungen. Jeder Teil des Rückens, vom Nacken bis zum Kreuz, spielt eine spezifische Rolle in unserem alltäglichen Leben und Wohlbefinden.

Die korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule ist dabei entscheidend, um eine optimale Funktion aller beteiligten Komponenten zu gewährleisten und Probleme wie beispielsweise eingeklemmte Nerven oder Verschleißerscheinungen zu vermeiden, die in Folge zu Beschwerden führen [1].

Emotionale Faktoren bei Rückenschmerzen

Die Theorie der Psychosomatik, die besagt, dass der Geist (Psyche) einen bedeutenden Einfluss auf den Körper (Soma) hat, findet immer mehr Bestätigung in der modernen Medizin. Studien haben gezeigt, dass emotionale Faktoren wie Stress und Angst die Art und Weise, wie wir Schmerzen wahrnehmen und darauf reagieren, beeinflussen [2].

Die Rolle von Angst und Sorgen

worried

Wenn wir Angst erleben oder uns sorgen, löst unser Körper eine Reihe von Verteidigungsmechanismen aus, die als "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion bekannt sind. Diese Reaktion bereitet den Körper darauf vor, auf wahrgenommene Bedrohungen zu reagieren, indem er eine erhöhte Anspannung der Skelettmuskulatur auslöst. Chronischer emotionaler Stress und anhaltende Angstzustände aktivieren dieses System dauerhaft, wodurch die Muskeln, insbesondere diejenigen entlang der Wirbelsäule, in einem konstanten Zustand erhöhter Anspannung verbleiben. Die Folge ist eine Überlastung der Muskulatur. Die Lendenwirbelsäule, die den größten Teil des Körpergewichts trägt, ist besonders anfällig für stressbedingte Verspannungen, da die Muskeln in diesem Bereich ständig arbeiten, um den Körper aufrecht und stabil zu halten [3].

Angstzustände können zudem zu einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit führen. Die Forschung hat gezeigt, dass Angst die Art und Weise verändern kann, wie das Gehirn Schmerzsignale verarbeitet [4]. Dies kann einen Teufelskreis aus Schmerz und Angst erzeugen, bei dem die Angst vor Schmerzen selbst zu einer Quelle von Stress und weiteren Schmerzen wird.

Darüber hinaus können negative Gefühle das Bewegungsmuster verändern. Menschen, die ängstlich sind, neigen dazu, sich weniger zu bewegen und eine schützende Haltung einzunehmen, um Schmerzen zu vermeiden. Diese Schonhaltung verursacht jedoch eine Schwächung der Rückenmuskulatur und zusätzliche Belastung der Wirbelsäule [5].

Stimmung und Schmerzempfinden

happy

Die Stimmung eines Menschen ist wie eine Linse, durch die wir die Intensität und Qualität von Schmerzen wahrnehmen. Depression und niedergeschlagene Stimmung sind häufig mit einer verstärkten Schmerzempfindung verbunden, während eine positive Stimmung die Schmerzempfindung verringern kann. Dieses Phänomen ist auch als „Schmerzmodulation“ bekannt. Die Forschung hat in diesem Bereich unter anderem die Rolle von Neurotransmittern wie Endorphinen beleuchtet, die als natürliche Schmerzmittel des Körpers fungieren und deren Ausschüttung von unserer psychischen Verfassung abhängig ist [6].

Desweiteren gibt es Hinweise darauf, dass die Verbesserung der Stimmung durch therapeutische Interventionen zu einer Linderung von Rückenschmerzen beitragen kann. Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) und achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) sind Beispiele für therapeutische Ansätze, die sich als wirksam erwiesen haben. Sie unterstützen Individuen dabei, ihre Gedanken- und Verhaltensmuster zu verändern und eine positivere Einstellung zu entwickeln, was die Wahrnehmung von Schmerzen verändern und ihre Schwere reduzieren kann [7].

Und schließlich steigert eine verbesserte Stimmung die Motivation und die Beteiligung an körperlicher Aktivität, was wiederum die Rückengesundheit fördert.

Stress als Auslöser für Verspannungen

stress

Stress ist der Dieb der Entspannung, der heimlich die Fäden der Rückenmuskulatur strafft und zu einem Knoten verwebt. Chronischer Stress, der durch anhaltenden Druck und übermäßige Anforderungen ausgelöst wird, erhöht die Produktion von Cortisol im Körper. Dieses Hormon, was im Volksmund auch Stresshormon genannt wird, bewirkt eine Reihe von physiologischen Veränderungen, darunter Muskelverspannungen und Entzündungsreaktionen im Körper [8][9][10].

Eine kontinuierliche Anspannung der Muskulatur begünstigt nicht nur das Auftreten von Schmerzen, sondern kann auch zu einer Beeinträchtigung der Wirbelsäulenfunktion führen [11].

Körperhaltung und innere Balance

balance

Unsere Körperhaltung ist ein Spiegelbild unserer physischen Verfassung; sie reflektiert die Landschaft unserer Gefühlswelt und ist wie eine stille Sprache, die unsere innersten Empfindungen und Zustände offenbart. Zugleich spielt die Körperhaltung und muskuläre Balance eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung einer gesunden Wirbelsäule [12].

Zusammenhang zwischen Haltung und Emotionen

Die Art und Weise, wie wir unseren Körper tragen, ist eng mit unseren Emotionen verknüpft. Studien haben gezeigt, dass eine aufrechte Haltung mit einem erhöhten Gefühl von Selbstvertrauen und einer positiveren Stimmungslage verbunden ist, während eine gebeugte Haltung oft mit niedrigeren Stimmungszuständen einhergeht [13]. Beispielsweise wurde festgestellt, dass ein Hohlkreuz (medizinisch Hyperlordose) oft bei Menschen auftritt, die unter Stress oder emotionaler Belastung stehen [14]. Diese Überkrümmung kann als physischer Ausdruck eines unbewussten Versuchs gesehen werden, sich selbst zu schützen oder eine Last zu tragen, die über das Physische hinausgeht.

Andersherum kann eine bewusste Veränderung der Körperhaltung, wie das Einnehmen einer aufrechteren Position, auch positive Auswirkungen auf die Stimmung haben [15]. Dies deutet darauf hin, dass Körper und Geist in einer bidirektionalen, also gegenseitigen Beziehung stehen, in der sich sowohl die physische als auch die emotionale Verfassung gegenseitig beeinflussen. Die Korrektur von haltungsbedingten Beschwerden, wie z.B. einem Hohlkreuz, erfordert daher oft einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl physische Therapien als auch emotionale Unterstützung beinhaltet [16].

Bewältigungsstrategien und Therapieansätze

Während die physische Struktur des Rückens für seine mechanische Funktion entscheidend ist, bildet die Wirbelsäule auch eine Brücke zwischen Körper und Geist. Um eine effektive Behandlung der physischen Leiden zu gewährleisten, sollte daher die Therapie daher ganzheitlich sein.

Kognitive Verhaltenstherapie und Entspannungstechniken

free

Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine effektive Methode zur Behandlung von chronischen Schmerzen. Sie zielt darauf ab, negative Denkmuster zu verändern und Bewältigungsstrategien zu entwickeln, die das Schmerzerlebnis beeinflussen [17]. Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung oder geführte Bildgebung helfen ebenfalls, Muskelverspannungen zu reduzieren und das allgemeine Stressniveau zu senken [18].

Bewegung als Weg zur Freude und Ruhe

Regelmäßige körperliche Aktivität ist entscheidend für die Gesundheit der Wirbelsäule. Übungen wie Yoga, Pilates und leichte Aerobic stärken nicht nur die Rückenmuskulatur, sondern tragen auch zur Freisetzung von Endorphinen bei, die natürliche Schmerzmittel des Körpers sind [19].

Wärmebehandlung und Entspannung der Muskulatur

Warme Bäder, Heizkissen oder Saunabesuche lösen effektiv Muskelverspannungen und lindern so Schmerzen. Die Wärme erhöht die Durchblutung, entspannt die Muskulatur und blockiert Schmerzsignale an das Gehirn [20].

Alltagsstrategien gegen Rückenschmerzen

arbeit

Alltägliche Verhaltensweisen und Gewohnheiten haben großen Einfluss auf die Rückengesundheit. Dazu gehören eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, regelmäßige Pausen während der Arbeit, ausreichend Wasser und eine ausgewogene Ernährung, um das Körpergewicht zu kontrollieren [21].

Tipps für die ergonomische Einrichtung deines Arbeitsplatzes, inklusive Informationen zu Büromöbeln, der Ausrichtung deiner Materialien und Accessories wie orthopädische Sitzkissen, findest du in unserem Bloq-Artikel „Ergonomie zu Hause: Gestalte dein perfektes Home Office“.

Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit

Achtsamkeitsbasierte Techniken schulen die Wahrnehmung des eigenen Körpers und ein besseres Verständnis für die Signale, die er uns gibt. Mit mehr Achtsamkeit können wir unsere Reaktion auf Schmerzen verändern, indem wir stressige Gedanken loszulassen lernen und uns mehr auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren [22].

Schlussfolgerung

freedom

Emotionen sind mächtige Einflüsse in unserem Leben – sie färben unsere Erlebnisse und beeinflussen unsere Gesundheit. Wenn emotionale Belastungen wie Trauer, Angst und Wut nicht anders verarbeitet werden, können sie sich in körperlichen Symptomen niederschlagen, die sich als Rückenschmerzen äußern. Durch das Verständnis dieser Verbindung können wir neue Wege finden, um nicht nur die Symptome, sondern auch die zugrundeliegenden Ursachen unserer Beschwerden anzugehen. Es ist eine Erkenntnis, die uns ermutigt, über traditionelle Behandlungsmethoden hinauszudenken und einen ganzheitlichen Ansatz zur Förderung unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens zu verfolgen.

Weitere interessante Artikel zu gesundheitlichen Themen und Therapiemethoden findest du in unseren feela. Bloq-Artikeln.


Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Schluss mit Rücken- & Nackenbeschwerden

Nimm kostenfrei teil an unserem 7-Tage-Anti-Schmerz-Programm!

Jetzt anmelden