Ein Bein kürzer als das andere? Was ist ein Beckenschiefstand?

Veröffentlicht am 27. Dezember 2023 von Dipl.-Ing. (FH), MBA Marco Winter

Zuletzt aktualisiert am 27. Dezember 2023, Lesezeit: 6 Min.

Hast du dich jemals gewundert, warum es manchmal so aussieht, als wäre eines deiner Beine kürzer als das andere, obwohl du dir sicher bist, dass deine Beine eigentlich gleich lang sind? Die Antwort könnte in einem faszinierenden Phänomen liegen, das als "Beckenschiefstand" bekannt ist. Obwohl es auf den ersten Blick so erscheinen mag, als ob ein Bein tatsächlich kürzer ist, steckt oft mehr dahinter, als das bloße Auge sehen kann. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Beckenschiefstand, wieso er die Beine „verkürzt“ und welche Auswirkungen auf die Gesundheit er noch haben kann.

Schon mal das Gefühl gehabt, dass du unterschiedlich lange Beine hast? Die Ursache kann ein Beckenschiefstand sein.

Gliederung

  1. Beckenschiefstand, was steckt hinter dem Begriff?

  2. Die physikalischen Einzelheiten des Beckenschiefstands

  3. Ursachen – Wie kommt es zu einem Beckenschiefstand?

  4. Warum ein Beckenschiefstand unbehandelt zu langfristigen Problemen führen kann

  5. Symptome – Wie erkenne ich einen Beckenschiefstand?

  6. Behandlungsmöglichkeiten

Beckenschiefstand, was steckt hinter dem Begriff?

Beckenschiefstand – ein Begriff, der vielleicht nicht jedem geläufig ist, aber dessen Auswirkungen auf unsere körperliche Gesundheit oft unterschätzt werden. Es ist, wie der Name schon sagt, eine Fehlstellung des Beckens. Andere Namen sind Beckenverwringung und Beckenfehlstellung. Dieses Phänomen ist nicht neu, es wurde bereits vor vielen Jahren erkannt und erforscht. Es betrifft Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts und kann sowohl angeboren sein als auch im Laufe des Lebens durch verschiedene Einflüsse entstehen [1].

Studien haben gezeigt, dass eine Verschiebung des Beckens bei vielen Menschen auftreten kann. Ein Großteil der Bevölkerung ist in irgendeinem Maße von diesem Problem betroffen, auch wenn es nicht immer offensichtlich ist [2].

[F1] Der Beckenschiefstand ist ein weit verbreitetes Phänomen.

Der Beckenschiefstand mag auf den ersten Blick wie ein kleines anatomisches Detail erscheinen, aber die Auswirkungen können erheblich sein. Eine verschobene Hüfte kann zu Haltungsproblemen führen, die wiederum Rückenschmerzen, Muskelverspannungen und sogar Probleme mit den Gelenken verursachen können [3]. Die ungleiche Belastung der Beine kann auch das Gangbild beeinflussen und langfristig weitere gesundheitliche Komplikationen hervorrufen.

Darüber hinaus können Beckenschiefstände auch Einfluss auf andere Organsysteme im Körper haben, einschließlich des Verdauungstrakts und des Nervensystems [4]. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist also von großer Bedeutung, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und angemessen zu behandeln.

Die physikalischen Einzelheiten des Beckenschiefstands

Werfen wir einen Blick auf die genauen physikalischen Einzelheiten, stellen wir fest, dass das Becken eine komplexe anatomische Struktur aufweist und eine normale Ausrichtung entscheidend ist für die Aufrechterhaltung einer gesunden Haltung und Bewegungsfreiheit.Die Anatomie des Beckes ist sehr komplex und kann leicht aus dem Gleichgewicht gelangen.

Die normale Beckenposition

Ein gesundes Becken ist in einer neutralen Position ausgerichtet. Das bedeutet, dass es horizontal liegt, wenn wir es von der Seite betrachten. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Gewichtsverteilung auf beiden Beinen und fördert die aufrechte Haltung. Ein normal ausgerichtetes Becken hilf der Wirbelsäule dabei, ihre natürliche Krümmung beizubehalten und die Belastung auf die umliegenden Muskeln und Gelenke optimal zu verteilen [1].

Was passiert bei einem Beckenschiefstand?

Ein Beckenschiefstand tritt auf, wenn das Becken aus seiner neutralen Position verschoben oder verdreht ist. Häufig ist durch die Verdrehung einer der beiden Hüftknochen angehoben oder selbst verdreht, was den Anschein erwecken kann, dass ein Bein kürzer ist als das andere. Auch kann ein verschobenes Becken die Position der Wirbelsäule beeinflussen. Bei dauerhaftem Schiefstand kommt es oftmals dazu, dass sich die Muskulatur um das Becken herum anpasst und verspannt, um die veränderte Position auszugleichen, was zu Schmerzen, Beschwerden und Haltungsproblemen führen kann [4][5].

Ursachen – Wie kommt es zu einem Beckenschiefstand?

Ein Beckenschiefstand ist keine eigenständige Krankheit, sondern eher das Resultat verschiedener Faktoren, die zu einer Verschiebung oder Verdrehung des Beckens führen. Dieses Phänomen kann verschiedene Ursachen haben. Einige der Hauptursachen sind:

  1. Muskuläre Dysbalancen
    Wenn bestimmte Muskeln stärker oder schwächer sind als andere, kommt es zu einer muskulären Dysbalance. Dies kann zum Beispiel bei Phasen langen Sitzens in einer Position entstehen, auch ungesunde Bewegungsmuster wie das Tragen einer Handtasche an immer der selben Schulter können Auslöser sein. Muskuläre Dysbalancen führen zu ungleichmäßigen Belastungen und können  auf Dauer sogar dazu führen, dass bestimmte Muskeln sich verkürzen oder überdehnen [4].

    Das Tragen von Taschen an immer der gleichen Schulter kann zu einer ungleichen Belastung der Wirbelsäule führen und Schmerzen und Muskelverspannungen verursachen.

  2. Strukturelle Anomalien
    Angeborene oder erworbene strukturelle Anomalien im Beckenbereich können ebenfalls zu einem Beckenschiefstand beitragen. Dazu gehören Fehlbildungen des Beckens oder Verletzungen, die zu Veränderungen in der Form oder Ausrichtung des Beckens führen [2].

  3. Ungleichmäßige Belastung
    Eine ungleichmäßige Belastung des Beckens aufgrund von Aktivitäten oder Berufen, die einseitige Bewegungen erfordern, kann zu einem Beckenschiefstand führen. Dies betrifft insbesondere Menschen, die schwere Lasten einseitig tragen oder wiederholt die gleichen Bewegungen ausführen [6].

  4. Haltungsgewohnheiten
    Die täglichen Haltungsgewohnheiten spielen eine entscheidende Rolle. Menschen, die ständig in einer schlechten Haltung sitzen oder stehen, setzen ihr Becken einer erhöhten Belastung aus, was langfristig zu einem Schiefstand führen kann [7].

  5. Traumatische Verletzungen
    Verletzungen wie Stürze, Unfälle oder Sportverletzungen können das Becken beeinflussen und zu Veränderungen in der Beckenstellung führen [8].

Warum ein Beckenschiefstand unbehandelt zu langfristigen Problemen führen kann

Ein Beckenschiefstand mag auf den ersten Blick wie ein geringfügiges Problem erscheinen, aber wenn er unbehandelt bleibt, kann er langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebensqualität haben. Dies sind einige der möglichen Folgen:

  • Chronische Schmerzen: 
    Unbehandelte Beckenschiefstände können zu chronischen Schmerzen führen, insbesondere im unteren Rücken, im Hüftbereich und in den Beinen [2].

    Chronische Schmerzen in der Hüfte, im unteren Rücken oder in den Beiden können bei Nicht-Behandlung eines Beckenschiefstandes auftreten.

  • Haltungsprobleme:
    Eine Fehlstellung des Beckens kann zu langfristigen Haltungsproblemen führen. Wenn die Wirbelsäule dauerhaft fehlbelastet wird, ist die Wahrscheinlichkeit von Rückenkrümmungen und Verkrümmungen wie Skoliose erhöht [4].
  • Muskelverspannungen und Verschleiß:
    Die muskulären Anpassungen, die aufgrund eines Beckenschiefstands auftreten, können Verspannungen und Verschleiß verursachen. Dies kann die Muskulatur schwächen und das Risiko von Verletzungen erhöhen [9].
  • Bewegungseinschränkungen:
    Ein Beckenschiefstand beeinträchtigt auch die Bewegungsfreiheit und Flexibilität. Dies kann sich besonders im Alltag bemerkbar machen, wenn es beigewöhnlichen Aktivitäten plötzlich zwickt oder harkt [10].
  • Auswirkungen auf andere Organsysteme:
    Beckenschiefstände können auch andere Organsysteme beeinflussen. Zum Beispiel wenn die veränderte Beckenposition Druck auf die inneren Organe ausübt und so Verdauungsprobleme verursacht [11]. Wenn auβerdem Nerven eingeklammt oder irritiert sind, kann es zu diversen Schmerzen und Funktionsstörungen kommen [12].
  • Psychische Auswirkungen:
    Die anhaltenden Schmerzen und Beeinträchtigungen, die mit einem unbehandelten Fehlstand einhergehen, können psychische Leiden wie Depressionen und Angstzustände einleiten [13].

    Dauerhafter Schmerz kann unbehandelt zu psychischen Beschwerden führen.

Es ist daher entscheidend, einen Beckenschiefstand frühzeitig zu erkennen und angemessene Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung zu ergreifen. Fachleute wie Chiropraktiker, Physiotherapeuten und Orthopäden können dabei helfen, die Ursachen des Schiefstands zu identifizieren und geeignete Behandlungsstrategien zu entwickeln, um langfristige Probleme zu verhindern.

Symptome – Wie erkenne ich einen Beckenschiefstand?

Ein Beckenschiefstand ist nicht immer offensichtlich, aber er kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen.

  • Rückenschmerzen: Schmerzen im unteren Rückenbereich, die aufgrund der veränderten Belastung der Wirbelsäule auftreten [2].

    Rückenschmerzen oder Schmerzen im Beckengürtel können Folgen von Fehlhaltungen oder eines Ungleichgewicht der Hüftknochen sein.

  • Hüftschmerzen: Durch ungleichmäßig belastete Hüftgelenke [3].
  • Beinlängendifferenz: Der Anschein, dass man unterschiedlich lange Beine hat [4].
  • Haltungsprobleme: Ungleichmäßige Haltung, beispielsweise einseitiges Absinken der Schulter oder ein schiefes Becken beim Stehen oder Gehen [14].

Diagnose durch Fachleute

Die genaue Diagnose eines Beckenschiefstands erfordert oft die Hilfe eines Fachmanns, wie eines Orthopäden, Physiotherapeuten oder eines Chiropraktikers. Die folgenden Methoden werden häufig zur Diagnose eingesetzt:

  • Klinische Untersuchung: Gründliche körperliche Untersuchung, um Anzeichen von Fehlstellungen, Asymmetrien und Bewegungseinschränkungen zu identifizieren.

    Bei einer gründlichen Untersuchung des Körpers und der Beweglichkeit stellt der Arzt seinen Befund.

  • Bildgebende Verfahren: Röntgenaufnahmen, Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) können die genaue Position des Beckens beurteilen [5].

    Eine Magnetresonanztomographie kann detaillierte Bilder des Beckens und unteren Rückens liefern und Aufschluss auf die Ursache von Beinlängendifferenzen geben.

  • Funktionelle Tests: Mit Funktionsbewertungen und biomechanischen Tests können die Auswirkungen auf die Bewegung und die Muskelfunktion beurteilt werden [15].

    Spezielle medizinische Werkzeuge können die Gründe von Fehlhaltungen feststellen.

Die genaue Diagnose ermöglicht es dem Fachmann, eine maßgeschneiderte Behandlungsstrategie zu entwickeln, um die Ursachen des Beckenschiefstands anzugehen und die Symptome zu lindern.

Behandlungsmöglichkeiten bei einem Beckenschiefstand

Um langfristige gesundheitliche Probleme zu vermeiden, sollte die Fehlstellung des Beckens so bald wie möglich behoben werden. Mittlerweise gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um das Becken wieder in seine normale Ausrichtung zu bringen und die Symptome effektiv zu lindern.

1

Chiropraktik

Chiropraktiker verwenden manuelle Techniken, um das Becken in seine korrekte Position zu bringen. Diese Behandlung lindert Schmerzen, verbessert die Mobilität und fördert die allgemeine Gesundheit [16].

Ein Chiropraktiker kann die Schiefstellung des Beckens wieder in die richtige Position bringen.

2

Ergonomische Büro-Produkte

Menschen, die viel Zeit im Sitzen verbringen, können mit ergonomischen Büromöbeln und Hilfsmitteln muskuläre Dysbalancen durch eine dauerhafte Fehllelastung vermeiden. Ein ergonomischer Stuhl, ein höhenverstellbarer Schreibtisch und eine korrekte Bildschirmplatzierung können dazu beitragen, eine gesunde Sitzhaltung zu fördern und die Belastung des Beckens und der Wirbelsäule zu reduzieren [17]. Die ergonomischen Hilfsmittel von feela findest du hier.

Mit dem feela Sitzkissen unterstützt du dein Steißbein und deine Wirbelsäule optimal bei längeren Sitzphasen.

3

Übungen und Physiotherapie

Gezielte Übungen zur Stärkung der Muskulatur im Beckenbereich und zur Verbesserung der Körperhaltung können ebenfalls hilfreich sein. Ein Physiotherapeut kann maßgeschneiderte Übungsprogramme entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Hier sind einige Beispiele für Übungen, die zur Vorbeugung und Behandlung eines Beckenschiefstands beitragen können:

  • Beckenanhebung: Lege dich auf den Rücken, beuge die Knie und hebe das Becken an, indem du die Gesäßmuskulatur anspannst. Halte diese Position für einige Sekunden und senke dann das Becken ab.

    [F2] Die Beckenanhebungs-Übung stärkt die Muskulatur rund ums Becken.

  • Dehnübung für die Hüften: Setze dich auf den Boden, beuge die Beine und führe die Fußsohlen zusammen. Drücke die Knie sanft nach unten, um eine Dehnung in der Hüftregion zu spüren.
  • Plank-Übung: Lege dich auf den Bauch, stütze dich auf die Unterarme und Zehen, und hebe deinen Körper vom Boden ab, so dass er eine gerade Linie bildet. Diese Übung stärkt die Bauch- und Rückenmuskulatur und fördert eine gesunde Haltung.

    Die Plank-Übung stärkt Bauch- und Rückenmuskeln und stabilisiert den Rumpf.

4

Prävention

Insgesamt ist es wichtig folgende Aspekte zu beachten, um die Wahrscheinlichkeit eines Beckenschiefstands zu verringern:

  • Achte auf eine gute Körperhaltung beim Sitzen, Stehen und Gehen.
  • Vermeide einseitige Belastungen und wechsele regelmäßig deine Sitzposition.
  • Führe regelmäßig Dehn- und Kräftigungsübungen für den Becken- und Rückenbereich durch.
  • Trage bequemes Schuhwerk, das deine Körperhaltung unterstützt.

Ein ergonomischer Arbeitsplatz ist wichtig, um muskuläre Dysbalancen zu vermeiden.


Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Schmerzen im Steißbein?

Hol dir jetzt deinen kostenlosen Ratgeber bei Steißbeinbeschwerden!

Gratis eBook sichern!