Tiefer Blick ins Gewebe: Wie man Schmerzen durch verklebte Faszien vorbeugt

Veröffentlicht am 13. Dezember 2023 von Dipl.-Ing. (FH), MBA Marco Winter

Zuletzt aktualisiert am 13. Dezember 2023, Lesezeit: 13 Min.

Faszien – das klingt fast so geheimnisvoll wie das Gewebe selbst. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff, der in der Welt der Physiotherapie, des Sports und der Schmerztherapie immer häufiger auftaucht? Tatsächlich spielt dieses kollagenreiche Bindegewebe eine zentrale Rolle für unser Wohlbefinden und unsere körperliche Leistungsfähigkeit. Trotz seiner Wichtigkeit wurde den Faszien lange nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt – ein Mißstand, den wir heute zunehmend beheben.

Dieser Artikel zeigt nicht nur, was Faszien sind und warum sie für unseren Körper so bedeutend sind, sondern auch, wie du Schmerzen durch verklebte Faszien vorbeugen und behandeln kannst.

Schmerzen durch verklebte Faszie

Gliederung

  1. Einleitung

  2. Was sind Faszien eigentlich?

  3. Die Bedeutung von Faszien für unseren Körper

  4. Überblick: Was wir über Schmerzen und Faszien wissen

  5. Ursachen verklebter Faszien

  6. Faszientraining: Methoden und Techniken

Einleitung

Jeder Schritt, jede Drehung, jede Beugung – all diese Bewegungen führen wir täglich aus, oft ohne darüber nachzudenken, wie sie eigentlich zustande kommen. Hinter unserem harmonischen Bewegungsablauf steht ein weniger bekannter Held: das Fasziengewebe. Es durchzieht unseren Körper wie ein dreidimensionales Netz und ist so wesentlich für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, dass Schmerzen und Einschränkungen häufig direkt mit ihm in Verbindung stehen. Rücken-, Nacken- und Bewegungsschmerzen sind keine Seltenheit mehr und beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. In diesem Zusammenhang hören wir oft den Begriff "verklebte Faszien". Aber was bedeutet das eigentlich? Und vor allem: Was können wir dagegen tun?Verklebte Faszien: eine mögliche Ursache für Nackenschmerzen.

Was sind Faszien eigentlich?

Faszien sind bindegewebige Strukturen, die jede unserer Muskelstränge, Organe und sogar Knochen umhüllen und miteinander verbinden. Sie bestehen hauptsächlich aus Kollagen, Elastin und einer Grundsubstanz, die reich an Wasser ist. Diese Gewebe sind nicht nur bloße Hüllen oder passive Strukturen; sie sind vielmehr lebendige, dynamische Systeme, die eine Schlüsselrolle in der Kraftübertragung, Bewegungskoordination und der gesamten Körperstruktur spielen.

Die Bedeutung von Faszien für unseren Körper

Faszien sind entscheidend für eine Reihe von Körperfunktionen und haben Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Als Hüllen um Muskeln, Organe und andere Strukturen gewährleisten sie Stabilität, Flexibilität und den Schutz von Körperstrukturen, und ermöglichen ein reibungsloses Gleiten dieser Strukturen während der Bewegung.

Eine der wesentlichen Funktionen der Faszien ist ihre Beteiligung an der Kraftübertragung und -verteilung im Körper. Sie verknüpfen die muskulären Komponenten mit dem Skelett und anderen Geweben, wodurch eine koordinierte Bewegung ermöglicht wird. Faszien sind daher nicht nur für die passive Unterstützung des Körpers wichtig, sondern auch für die aktive Bewegung und Kraftentwicklung [1].

Die gesundheitliche Bedeutung der Faszien geht aber über die mechanische Unterstützung hinaus. Sie sind reich an Nervenenden, was sie zu einem wichtigen Bestandteil des sensorischen Systems macht. Sie spielen eine Rolle bei der Propriozeption – der unbewussten Wahrnehmung der Position und Bewegung des Körpers – und bei der Schmerzwahrnehmung. Diese sensorischen Eigenschaften der Faszien erklären, warum verklebte oder verletzte Faszien zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führen [2].Rückenschmerzen durch verklebte Faszien

Zudem sind Faszien an der Immunantwort beteiligt, da sie eine Route für Entzündungszellen bieten, die zu verletzten oder infizierten Stellen im Körper wandern. Das Bindegewebe spielt so bei der Heilung und Reparatur von Geweben eine aktive Rolle und reagiert bei Entzündungen, was Einfluss auf die Gesundheit und Funktion des gesamten Körpers hat [3].

Die Flüssigkeit innerhalb der Faszien, auch als Faszienwasser bekannt, ist wichtig für die Elastizität und das viskoelastische Verhalten des Gewebes. Die Hydration der Faszien beeinflusst deren Fähigkeit, Kräfte zu absorbieren und weiterzuleiten, was für die Vermeidung von Verletzungen wesentlich ist [4].

Überblick: Was wir über Schmerzen und Faszien wissen

Der Zusammenhang zwischen Faszien und Schmerzen ist ein sich entwickelndes Feld in der medizinischen Forschung. Faszien, die lange Zeit in ihrer Bedeutung unterschätzt wurden, rücken nun zunehmend in den Fokus von Wissenschaftlern und Medizinern, wenn es darum geht, chronische Schmerzen und muskuloskelettale Beschwerden zu verstehen. Einige Erkenntnisse, die den Zusammenhang mit Schmerzen erklären, sind folgende:

Die Fasziendysfunktion als Schmerzauslöser

Fasziendysfunktionen können aus vielfältigen Gründen zu Schmerzen führen. Eine der häufigsten Ursachen für faszienbedingte Schmerzen ist die Entwicklung von Triggerpunkten – lokalisierte Bereiche hoher Kontraktion innerhalb eines Muskels. Diese Triggerpunkte können Druck auf die Faszien ausüben und somit Schmerzsignale an das zentrale Nervensystem senden [5].

Neue Perspektiven durch bildgebende Verfahren

Moderne bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) haben es ermöglicht, Veränderungen im Fasziengewebe, sichtbar zu machen. Studien zeigen, dass Personen mit chronischen Rückenschmerzen oftmals verdickte oder veränderte Faszienstrukturen aufweisen, was auf eine direkte Verbindung zwischen Fasziengesundheit und Schmerzwahrnehmung hindeutet [6].Neue Technologien liefern neue Erkenntnisse des Bindegewebes und geben Aufschluss zu Faszien Schmerzen.

Molekulare Mechanismen hinter dem Schmerz

Auf molekularer Ebene wurden Botenstoffe in verklebten Faszien nachgewiesen, welche eine Entzündungsreaktion fördern und somit zu Schmerzen beitragen. Diese Entdeckungen unterstützen die Hypothese, dass Faszien mehr sind als nur passive Strukturen; sie sind aktiv an Entzündungsprozessen und damit an der Schmerzmodulation beteiligt [1].

Fasziendehnung und Schmerzreduktion

Die Anwendung von Fasziendehnung und -mobilisation hat sich in mehreren Studien als effektiv in der Reduzierung von Beschwerden erwiesen. Techniken, die auf die Dehnung und das Lösen von Faszien abzielen, können Schmerzen signifikant reduzieren und die Bewegungsfreiheit verbessern [7].Dehnübungen helfen, die Faszien Verklebung zu lösen

Interdisziplinäre Forschungsergebnisse

Interdisziplinäre Forschung hat ebenfalls zur Erkenntnis beigetragen, dass emotionale und psychologische Faktoren die Gesundheit der Faszien beeinflussen können. Stress und emotionale Belastungen können die Spannung in den Faszien erhöhen und somit zur Entwicklung von Schmerzsyndromen führen [8].

Die wissenschaftliche Erforschung der Faszien steht noch am Anfang, aber die bis dato gewonnenen Einblicke bestätigen die Bedeutung dieses Gewebes für die Gesundheit des Bewegungsapparates und das allgemeine Wohlbefinden. Durch ein besseres Verständnis der faszialen Dynamik und ihrer Rolle bei Schmerzprozessen können zukünftige therapeutische Strategien verfeinert und individualisiert werden, um Patienten effektivere Linderung zu bieten.

Ursachen verklebter Faszien

Die Faszien, jenes komplexe Netz aus Bindegewebe, fungieren als Unterstützungs- und Kommunikationssystem. Doch trotz ihrer Robustheit und Anpassungsfähigkeit können sie anfällig für Dysfunktionen sein.

Wie Faszien verkleben können

Verklebungen in den Faszien können durch verschiedene Mechanismen hervorgerufen werden, die im Wesentlichen auf eine Kombination aus physikalischen Einflüssen und biochemischen Prozessen zurückzuführen sind.

Einer der Hauptgründe für die Verklebung von Faszien ist Bewegungsmangel. Unser moderner Lebensstil ist häufig geprägt von zu langen Phasen des Sitzens und allgemeiner Inaktivität. Diese Inaktivität kann die faszialen Strukturen beeinflussen, da die Faszien nicht mehr regelmäßig durch Bewegungen gedehnt und gestrafft werden. Studien deuten darauf hin, dass Bewegungsmangel zu einer Verdichtung des faszialen Gewebes und einer Verringerung seiner Elastizität führt [6].Heute verbringen viele Menschen zu viel Zeit im Sitzen.

Ein weitere Ursache ist chronische Überbelastung, die durch repetitive Bewegungen oder Haltungen verursacht wird. Athleten, die wiederholte Bewegungsabläufe ausführen, oder Büroarbeiter, die stundenlang in einer Position verharren, können spezifische Muster von Faszienverklebungen entwickeln. Überbelastungen können mikroskopische Schäden am Gewebe verursachen, die im Laufe der Zeit zu Narben verwachsen [9].

Traumatische Verletzungen wie Zerrungen und Risse haben einen ähnlichen Effekt. Sie können zu Verklebungen führen, wenn das Gewebe heilt, da der Heilungsprozess eine erhöhte Aktivität von Fibroblasten involviert, die Kollagen produzieren, um das beschädigte Gewebe zu reparieren. Manchmal kommt es dabei zu einer übermäßigen Kollagenbildung, welches Narbengewebe bildet, das sich an den umliegenden Faszien anklebt [10].

Entzündliche Reaktionen können durch Verletzungen, Infektionen oder auch durch systemische Zustände wie Autoimmunerkrankungen verursacht werden. Sie führen zu Veränderungen in der Zusammensetzung der Extrazellulären Matrix (ECM) und können die normale Faszienfunktion beeinträchtigen und zu Verklebungen führeb [11].

Darüber hinaus kann eine schlechte Haltung im Laufe der Zeit die normale Ausrichtung und Funktion der Faszien beeinträchtigen. Fehlhaltungen können zu ungleichmäßigen Belastungen und damit zu Kompensationen im faszialen Netzwerk führen [12].Eine konstante schlechte Haltung kann zu Fehlbelastungen der Faszien kommen.

Auswirkungen von verklebten Faszien auf den Körper

Verklebte Faszien können eine Vielzahl von Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Da Faszien alle Organe, Muskeln und Knochen umgeben und miteinander verbinden, haben Veränderungen in diesem Netzwerk weitreichende Konsequenzen:

  • Einschränkung der Beweglichkeit: Da Faszien für die geschmeidige Bewegung der Muskeln entscheidend sind, beeinträchtigen sie ihre Gleitfähigkeit, wenn sie verkleben [13].
  • Schmerzen: Da die Faszien reich an Nervenenden sind, kann Druck auf diese, Schmerzsignale auslösen, die sich direkt an der Verklebungsstelle bemerkbar machen oder in entfernte Körperregionen ausstrahlen [14].
  • Geschwächte Muskelkraft: Faszien kontrollieren, die vollständige Kontraktion und Entspannung der Muskeln. Bei Verklebungen, kann diese Funktion beeinträchtigt sein, was auch die Leistungsfähigkeit der Muskeln einschränkt [15].
  • Haltungsfehler und strukturelles Ungleichgewicht: Bei asymmetrischer Belastung durch Verklebungen können Gelenke übermäßig beansprucht werden, was zu einem erhöhten Risiko für arthritische Veränderungen führt [12].
  • Behinderung der Blutzirkulation und die Lymphdrainage: Die normale Elastizität der Faszien ermöglicht eine Unterstützung der Gefäßfunktion, aber wenn Verklebungen vorliegen, kann dies zu einer verminderten Versorgung des Gewebes mit Blut und Nährstoffen sowie zu einer ineffizienten Entfernung von Stoffwechselabfällen führen [16].

Faszientraining: Methoden und Techniken

Nicht nur in der Welt des Sports, sondern auch im täglichen Leben von Menschen, die mit Verspannungen und schmerzhaften Beschwerden kämpfen, hat das Faszientraining in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Erkenntnis, dass ein funktionsfähiges fasziales Netzwerk maßgeblich zu allgemeinem Wohlbefinden und körperlicher Leistungsfähigkeit beiträgt, hat dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen mit spezifischen Techniken und Methoden auseinandersetzen, um ihre Faszien zu trainieren und zu pflegen.

1

Professionelle Ansätze zur Faszientherapie

In der Faszientherapie kombinieren professionelle Therapeuten verschiedene Techniken, um die Gesundheit des faszialen Gewebes zu fördern, Schmerzen zu reduzieren und die Beweglichkeit zu verbessern. Diese Therapieformen werden oft als Teil eines integrativen Behandlungsplans eingesetzt und basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Faszienforschung.

Eine weit verbreitete Methode ist die Myofasziale Release-Technik, bei der durch manuellen Druck und Dehnung versucht wird, Spannungen im faszialen Netzwerk zu lösen [1]. Diese Technik wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, von chronischen Rückenschmerzen bis hin zu spezifischen Verletzungen wie dem Iliotibialband-Syndrom.

Ein weiterer Ansatz ist die Rolfing-Methode, die sich auf die Ausrichtung und Balance des gesamten Körpers konzentriert und über eine Serie von Sitzungen hinweg die Struktur der Faszien optimiert [19]. Rolfing geht davon aus, dass durch die Wiederherstellung der faszialen Struktur auch die Körperhaltung und die Bewegungsabläufe verbessert werden.

Die Triggerpunkt-Therapie zielt darauf ab, lokalisierte Verhärtungen in den Faszien, sogenannte Triggerpunkte, zu lösen, die Beschwerden verursachen [5]. Mithilfe gezielter Techniken werden diese Punkte behandelt, um eine Linderung der Symptome zu erreichen.

Neuere Verfahren wie die Stoßwellentherapie nutzen hochenergetische Schallwellen, um Heilungsprozesse in den Faszien zu stimulieren und Schmerzen zu reduzieren [20]. Diese Methode hat sich als besonders wirksam bei der Behandlung von Sehnenansatzentzündungen und anderen faszialen Beschwerden gezeigt.

Neben diesen gibt es weitere Techniken wie strukturelle Integration, fasziales Stretching und spezielle Massagemethoden, die in verschiedenen Studien untersucht und in ihrer Wirksamkeit bestätigt wurden [7]. Diese professionellen Ansätze werden in der Regel von ausgebildeten Therapeuten durchgeführt und können je nach individuellem Bedarf und Zustand des Patienten angepasst werden.

2

Selbsthilfe: Techniken für Zuhause

Doch du kannst auch selbst aktiv werden und die Gesundheit deines Fasziengewebes von zu Hause aus fördern. Für die Selbstbehandlung von faszialen Beschwerden und zur Verbesserung der Flexibilität und des Wohlbefindens gibt es eine Vielzahl von Techniken, die leicht durchgeführt werden können.Keine probleme im Rücken mehr

  • Faszienrollen und Faszienbälle: Durch Massage der entsprechenden Stellen mit Faszienrollen und -bällen, kannst du das Risiko von Muskelkater und Steifheit minimieren [21]. Systematische Reviews zeigen, dass der Einsatz dieser Hilfsmittel die Bewegungsreichweite erhöhen und nach dem Training auftretende Muskelbeschwerden reduzieren kann [22]. Siehe hierzu die weiter unten erwähnten Übungen
  • Dehnungsübungen: Spezielle Strechingübungen, die langsam und mit Fokus auf das fasziale Gewebe durchgeführt werden, können die Flexibilität erhöhen und zu einer verbesserten faszialen Gleitfähigkeit beitragen [23]. Solche Dehnungen sollten idealerweise für eine längere Dauer (mehr als 30 Sekunden) gehalten werden, um das fasziale Netzwerk zu erreichen. Siehe hierzu die weiter unten erwähnten Übungen
  • Hitze oder Kälte: Wärme fördert die Durchblutung und erhöht die Dehnbarkeit der Faszien, während Kälteanwendungen Entzündungen reduzieren und Schwellungen vermindern können [24]. Nutze z.B. Wärmepflaster, Körnerkissen oder Eispackungen an den entsprechenden Stellen.
  • Achtsamkeit und Body Scan: Die Lenkung der Aufmerksamkeit auf verschiedene Körperbereiche und Verspannungen wird ebenfalls als nützlich für das Wohlbefinden des faszialen Gewebes angesehen. Studien deuten darauf hin, dass solche mind-body Techniken die Schmerzwahrnehmung beeinflussen und zur Entspannung des faszialen Gewebes beitragen können [25].
3

Anleitung: Übungen mit der Faszienrolle, Faszienbällen und anderen Hilfsmitteln

Die Anwendung einer Faszienrolle und von Faszienbällen zur Selbstmassage ist eine populäre Methode, um die Mobilität zu verbessern und Muskelschmerzen zu lindern. Die hier dargestellten Informationen basieren auf aktuellen Erkenntnissen und Empfehlungen aus der wissenschaftlichen Literatur, die die Effektivität und Methodik des Faszientrainings untersuchen.Geräte fürs Faszien Training

  • Faszienrolle
    Mit einer Faszienrolle, oft auch Foam Roller genannt, kannst du Triggerpunkte entspannen und förderst die Durchblutung in den Faszien [26]. Eine systematische Überprüfung hat gezeigt, dass regelmäßige Anwendung der Faszienrolle die Bewegungsreichweite verbessert, ohne die Muskelkraft negativ zu beeinflussen [27].

    Beispielübung - Rollen der Oberschenkelmuskulatur:
    Setze dich auf den Boden und lege die Faszienrolle unter einen Oberschenkel. Stütze dich mit den Händen hinter dir ab und rolle mit dem Oberschenkel langsam über die Rolle, von den Knien bis zum Hüftbereich. Halte die Rolle an besonders empfindlichen Stellen für einige Sekunden, bevor du weiterrollst.

  • Faszienbälle
    Faszienbälle sind besonders geeignet, um spezifische Körperregionen gezielt zu massieren, da sie aufgrund ihrer Größe und Form punktuellen Druck ausüben können [22].

    Beispielübung - Selbstmassage des Fußes:
    Platziere einen Faszienball auf dem Boden und stelle einen Fuß darauf. Übe moderaten Druck aus und rolle den Ball unter deinem Fuß von den Zehen bis zur Ferse und zurück. Fokussiere dich auf verspannte Bereiche und verweile dort mit leichtem Druck.

  • Weitere Hilfsmittel
    Neben Rollen und Bällen können auch spezielle Stäbe und Handgeräte zur Selbstmassage genutzt werden, um Faszienverklebungen zu lösen und Verspannungen zu reduzieren [28].

    Beispielübung - Verwendung eines Massagestabs:
    Halte den Massagestab mit beiden Händen. Führe ihn über die zu behandelnde Muskelgruppe, zum Beispiel entlang des Musculus trapezius (Nacken- und Schulterbereich). Drücke leicht und gleite entlang des Muskels, um Verspannungen zu lösen.

Es ist zu beachten, dass die Intensität und Dauer der Selbstmassage individuell angepasst werden sollten. Empfehlungen aus Studien raten zu einer moderaten Anwendung von etwa 1-2 Minuten pro Muskelgruppe [29].Tipps zur Massage der Arm und Schulter Faszien

4

Anleitung: Dehnübungen, die die Faszienflexibilität fördern

Durch die regelmäßige Durchführung von Dehnübungen hat nicht nur positive Effekte auf die Elastizität von Sehnen und Muskeln, sie begünstigt auch die Gesundheit der Faszien. Jede Übung sollte sanft und ohne zu ruckartige Bewegungen durchgeführt werden, um die Faszien effektiv und sicher zu dehnen.

  • 1. Katzen-Kuh-Strecke
    Beginne im Vierfüßlerstand und wechsle zwischen dem Senken des Bauches Richtung Boden (Kuh-Position) beim Einatmen und dem Runden des Rückens (Katzen-Position) beim Ausatmen.

    Positive Effekte auf die Faszien: Diese Übung verbessert die Beweglichkeit der Wirbelsäule und fördert die Flexibilität der Rückenmuskulatur sowie der umgebenden Faszien. Sie hilft dabei, Verklebungen und Spannungen in den Faszien zu lösen und die Hydratation des faszialen Gewebes zu unterstützen.

  • 2. Hüftbeuger-Dehnung
    In einem Ausfallschritt das hintere Knie auf den Boden legen, das Gewicht nach vorne verlagern, bis eine Dehnung in der Hüfte des hinteren Beins spürbar ist. Die Position 30 Sekunden halten und dabei auf eine aufrechte Körperhaltung achten. Die andere Seite nicht vergessen.

    Positive Effekte auf die Faszien: Diese Dehnung wirkt sich vorteilhaft auf die Faszien aus, indem sie die Länge und Flexibilität der Faszien in der Hüft- und Oberschenkelregion fördert. Sie hilft, die faszialen Strukturen, die durch langes Sitzen beeinträchtigt sein können, zu dehnen und zu lockern.

  • 3. Schmetterlingsdehnung
    Im Sitzen die Füße zusammenbringen, die Knie nach außen fallen lassen und mit den Händen die Füße halten. Für eine tiefere Dehnung sanft nach vorne neigen und die Position für etwa 30 Sekunden halten.

    Positive Effekte auf die Faszien: Diese Übung dehnt die Faszien der inneren Oberschenkel und fördert die fasziale Gleitfähigkeit in der Hüftregion. Sie unterstützt das Lösen von Verklebungen und trägt zu einer verbesserten Bewegungsfreiheit bei.
5

Rolle der Ernährung und Hydratation

Die Rolle der Ernährung und Hydratation ist im Kontext des Faszientrainings von großer Bedeutung. Sowohl die Nährstoffaufnahme als auch die Flüssigkeitszufuhr können die Gesundheit der Faszien beeinflussen und somit die Flexibilität, die Regeneration und die allgemeine Funktionsfähigkeit des faszialen Netzwerkes unterstützen.

Hydratation: Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil der Faszien, der zur Aufrechterhaltung ihrer Elastizität und Gleitfähigkeit beiträgt. Dehydration kann die Faszien weniger geschmeidig machen und zu einem erhöhten Risiko für Verletzungen führen [13]. Eine Studie hat gezeigt, dass ausreichende Hydratation zur Vorbeugung von Muskelsteifigkeit beiträgt, die oft mit verklebten Faszien in Verbindung gebracht wird [30].Die Versorgung mit Wasser ist essentiell für die Gesundheit

Mikronährstoffe: Eine ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffen, insbesondere Vitamin C, ist entscheidend für die Synthese von Kollagen, einem Hauptbestandteil der Faszien. Vitamin C ist notwendig für die Bildung von Kollagenfasern, die zur Festigkeit und Elastizität der Faszien beitragen [31]. Zudem weisen Studien darauf hin, dass Magnesium eine Rolle bei der Regulierung der Muskelkontraktion spielt und somit indirekt die faszialen Strukturen beeinflussen kann [32].

Proteine und Aminosäuren: Eiweißreiche Ernährung unterstützt den Aufbau und Erhalt von Körpergewebe, einschließlich der Faszien. Die Aminosäure Glycin, ein Bestandteil von Kollagen, ist besonders wichtig für die fasziale Integrität [33]. Des Weiteren fördert die Aminosäure Arginin die Durchblutung [34].

Anti-entzündliche Ernährung: Entzündungshemmende Diäten, reich an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Polyphenolen, können zur Reduzierung von Entzündungen beitragen, die häufig mit faszialen Schmerzen assoziiert werden [35].Achte auf eine ausgewogene Ernährung.

Für eine optimale Unterstützung der Faszien wird empfohlen, eine ausgewogene Ernährung zu verfolgen, die reich an frischem Obst und Gemüse, qualitativ hochwertigen Proteinen, gesunden Fetten und Vollkornprodukten ist. Außerdem sollte eine regelmäßige und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sichergestellt werden.

6

Bedeutung von Bewegung und Haltung

Bewegung und Haltung sind essentiell in der Diskussion um körperliches Wohlbefinden und die Prävention sowie Behandlung von Schmerzen. Das fasziale Netzwerk reagiert auf physische Aktivität mit Veränderungen in seiner Struktur und Funktion, was seine Anpassungsfähigkeit und damit die körperliche Gesundheit unterstützt.Nutze Pausen, um deinen Körper zu bewegen.

Regelmäßige körperliche Aktivität stimuliert die Faszien und trägt zu ihrer Erhaltung bei. Dynamische Bewegungen und Muskeltraining verbessern die Elastizität und Stärke, was für ihre Funktionstüchtigkeit entscheidend ist [36]. Forschungen zeigen, dass Bewegung die Faszien hydriert und somit ihre Gleitfähigkeit verbessert [6].Die Bindegewebsstrukturen werden beim Muskeltraining mit trainiert.

Eine korrekte Körperhaltung ist für die Ausrichtung und das Gleichgewicht des faszialen Netzwerks von Bedeutung. Langfristige Fehlhaltungen können zu einer ungleichmäßigen Belastung und damit zu einer Veränderung der faszialen Strukturen führen, was das Risiko von Verklebungen und Schmerzen erhöht [23]. Eine Studie hat herausgefunden, dass eine ausgerichtete Haltung die Spannungsverteilung innerhalb des Fasziengewebes optimiert, was die Integrität und Funktion der Faszien unterstützt [37].

Zudem spielt die Haltung bei der Propriozeption, der Wahrnehmung der Körperposition im Raum, eine Rolle. Faszien enthalten Mechanorezeptoren, die auf Veränderungen der Haltung reagieren und somit das Bewegungsempfinden beeinflussen [38]. Eine gute Körperhaltung kann daher die sensorische Rückmeldung verbessern und zur präziseren Steuerung von Bewegungen beitragen.

Empfehlungen:
Es wird empfohlen, regelmäßig Bewegungsformen zu praktizieren, die das gesamte fasziale Netzwerk einbeziehen, wie etwa Ganzkörperübungen, Stretching oder bestimmte Arten von Yoga und Pilates [12]. Darüber hinaus sollte auf eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes geachtet und Pausen für leichte Bewegungsübungen eingelegt werden, um einer statischen Haltung entgegenzuwirken. Nutze dafür die geprüften Produkte von feela.Achte auf Ergonomie am Arbeitsplatz, um die Überlastung einzelner Muskelgruppen zu vermeiden

7

Die Rolle von Ruhe und Regeneration

Die Rolle von Ruhe und Regeneration im Kontext des faszialen Gewebes ist ein entscheidender Faktor für die Erhaltung der Gesundheit und Funktionstüchtigkeit des muskuloskelettalen Systems. Faszien reagieren auf Belastungen nicht nur mit Anpassung, sondern benötigen auch Erholungsphasen, um ihre Funktionen aufrechtzuerhalten und Reparaturprozesse zu ermöglichen.

Ruhe ist für die Regeneration von Faszien unerlässlich. Während der Ruheperioden erfolgt die Wiederherstellung des faszialen Gewebes, das durch alltägliche Aktivitäten oder intensives Training beansprucht wurde. Schlaf spielt hierbei eine besonders wichtige Rolle, da während des Schlafs reparative Prozesse stattfinden, die zur Erhaltung der strukturellen Integrität des faszialen Gewebes beitragen [3].Ausreichend Schlaf ist wichtig als Vorbeugung gegen verklebte Faszien.

Die Regeneration des Fasziengewebes beinhaltet die Synthese neuer Fasern, die Regulation von Entzündungsprozessen und die Aufrechterhaltung der Hydratation. Chronischer Stress und unzureichender Schlaf können zu einer Entzündung des faszialen Gewebes führen, die dessen Funktionalität beeinträchtigt und die Entwicklung von Schmerzen begünstigen kann [39].

Eine Studie von Schleip et al. hat gezeigt, dass die Regeneration der Faszien durch Entzündungshemmung und den Einsatz von myofaszialen Entspannungstechniken gefördert werden kann [13]. Des Weiteren kann eine adäquate Nährstoffzufuhr, die Komponenten wie Vitamin C und Protein umfasst, die Regeneration unterstützen, da diese Nährstoffe für die Kollagensynthese von Bedeutung sind [40].

Empfehlungen:
Es wird empfohlen, regelmäßige Ruhepausen in das Trainingsprogramm zu integrieren, um den Faszien Zeit zur Erholung zu geben. Auch Entspannungstechniken wie Meditation oder leichte Yoga-Übungen können zur Stressreduktion und damit zur Unterstützung der faszialen Regeneration beitragen. Um die Qualität des Schlafes zu verbessern, sollten ein ruhiges Schlafumfeld geschaffen und Schlafhygienepraktiken beachtet werden [41].

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Schluss mit Rücken- & Nackenbeschwerden

Nimm kostenfrei teil an unserem 7-Tage-Anti-Schmerz-Programm!

Jetzt anmelden