Morbus Bechterew: Eine tiefgreifende Analyse einer komplexen Krankheit

Veröffentlicht am 05. November 2023 von Dipl.-Ing. (FH), MBA Marco Winter

Zuletzt aktualisiert am 05. November 2023, Lesezeit: 12 Min.

Jeder Mensch hat seine eigenen Kämpfe, doch für diejenigen, die mit Morbus Bechterew konfrontiert sind, kann das Leben eine besondere Herausforderung darstellen. Diese entzündliche Erkrankung, die hauptsächlich die Wirbelsäule betrifft, bleibt oft unerkannt und kann die Lebensqualität erheblich einschränken.

In diesem Artikel betrachten wir Morbus Bechterew ausführlich - von den Symptomen und Diagnosemethoden über die Begleiterkrankungen bis hin zur aktuellen Forschung und den Hoffnungen auf eine mögliche Heilung in der Zukunft. Mit diesem Artikel möchten wir einen fundierten und detaillierten Einblick in diese komplexe Krankheit geben, egal ob du selbst betroffen bist, einen geliebten Menschen unterstützt oder einfach nur dein Wissen erweitern möchtest.

Morbus Bechterew: Eine nicht zu unterschätzende Erkrankung

Gliederung

  1. Was ist Morbus Bechterew?

  2. Morbus Bechterew Symptome

  3. Diagnose Morbus Bechterew

  4. Morbus Bechterew Begleiterkrankungen

  5. Morbus Bechterew und Blasenprobleme

  6. Lebenserwartung bei Morbus Bechterew

  7. Aktuelle Forschung: Hoffnung für die Zukunft

  8. Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew

Was ist Morbus Bechterew?

Morbus Bechterew, im fachlichen als "Spondylitis Ankylosans" bezeichnet, ist eine chronische Wirbelsäulenerkrankung. Die Krankheit (Morbus = Latein für Krankheit), die nach dem russischen Neurologen Wladimir Bechterew benannt ist, betrifft vorallem das Achsenskelett. Der Hauptfokus der Entzündungen liegt im Bereich der Wirbelsäule und der Kreuz-Darmbein-Gelenke. Diese Krankheit kann jedoch auch andere Teile des Körpers beeinflussen, einschließlich der Augen, des Herzens und der Lunge.

Die ersten Anzeichen von Morbus Bechterew treten in der Regel im frühen Erwachsenenalter auf und können sich in Form von tief sitzenden Rückenschmerzen, Steifheit und Müdigkeit manifestieren. Diese Symptome werden oft übersehen oder mit anderen Erkrankungen verwechselt, was die Diagnose erschweren kann.

Auch dauerhafte Rückenschmerzen zählen zu den Morbus Bechterew Symptomen

Mit Fortschreiten der Krankheit können die Entzündungen dazu führen, dass sich die Wirbelkörper verbinden und versteifen, was zu einer eingeschränkten Beweglichkeit der Wirbelsäule führt. Bei einigen Patienten sind auch andere Körperteile betroffen, und es können Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychische Gesundheitsprobleme auftreten.

Die genauen Ursachen von Morbus Bechterew sind noch nicht vollständig verstanden, doch genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Die Krankheit ist nicht heilbar, aber mit einer frühzeitigen Diagnose und Behandlung können die Symptome effektiv gemanagt und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden.

Definition und Klassifikation

In der medizinischen Klassifikation gehört Spondylitis Ankylosans (fachl.) zur Gruppe der spondyloarthritischen Erkrankungen. Diese Erkrankungen sind durch Entzündungen an den Stellen gekennzeichnet, an denen Sehnen und Bänder an den Knochen ansetzen, insbesondere an der Wirbelsäule und am Becken. Andere Formen der Spondylarthritiden umfassen die psoriatische Arthritis, die reaktive Arthritis und die enteropathische Arthritis, die mit entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa assoziiert sind [2].

Ein weiteres Merkmal der Wirbelsäulenerkrankung Morbus Bechterew und anderen spondyloarthritischen Erkrankungen ist ihre Assoziation mit dem menschlichen Leukozyten-Antigen B27 (HLA-B27). Obwohl nicht jeder, der das HLA-B27-Antigen hat, Morbus Bechterew entwickelt, haben etwa 90% der Menschen mit Morbus Bechterew dieses Antigen [3].

Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen von Morbus Bechterew sind bisher nicht vollständig geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass sowohl genetische als auch Umweltfaktoren zur Entwicklung der Krankheit beitragen.

Genetische Faktoren spielen eine Rolle bei der Entwicklung von Morbus Bechterew

Der wichtigste genetische Risikofaktor für Morbus Bechterew ist das Vorhandensein des HLA-B27-Gens. Ungefähr 90% der Menschen mit Morbus Bechterew weisen das Vorhandensein dieses Gen auf, im Vergleich zu nur etwa 8% in der Allgemeinbevölkerung [4]. Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder, der das HLA-B27-Gen hat, Morbus Bechterew entwickelt. Dies deutet darauf hin, dass auch andere genetische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen.

Zusätzlich zu HLA-B27 wurden weitere genetische Risikofaktoren identifiziert, darunter ERAP1, IL23R und IL1A [5]. Diese Gene sind an der Regulation des Immunsystems beteiligt, was darauf hindeutet, dass eine gestörte Immunantwort zur Entstehung von Morbus Bechterew beitragen könnte.

Unter den Umweltfaktoren hat eine Infektion der Darmschleimhaut mit bestimmten Bakterien, wie Klebsiella pneumoniae, Aufmerksamkeit erregt. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Infektion mit diesen Bakterien eine Immunreaktion auslösen könnte, die die Entzündung der Wirbelsäule fördert [6].

Zusätzlich gibt es einige Faktoren, die das Risiko für Morbus Bechterew erhöhen können. Dazu gehören unter anderem das männliche Geschlecht, ein jugendliches Alter bei Beginn der Symptome und das Rauchen [7].

Morbus Bechterew Symptome

Morbus Bechterew ist eine Erkrankung, die durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet ist. Diese reichen von subtilen, oft übersehenen Anzeichen bis hin zu schwerwiegenden Symptomen, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Allgemeine Symptome

Die Anzeichen für eine Erkrankung der Wirbelsäule können von Person zu Person variieren, sowohl in ihrer Intensität als auch in ihrer Art. Die Krankheit beginnt in der Regel schleichend und die Symptome können über Jahre hinweg zunehmen.

Rückenbeschwerden am Arbeitsplatz

Das häufigste Anzeichen von Morbus Bechterew sind Rückenschmerzen. Diese Schmerzen können durch Entzündungen in den Iliosakralgelenken (den Gelenken, die die Wirbelsäule mit dem Becken verbinden) verursacht werden. Die Schmerzen treten typischerweise im unteren Rücken auf und können in die Hüften und Beine ausstrahlen. Sie sind oft am Morgen am schlimmsten oder nach längeren Ruhephasen und verbessern sich durch Bewegung [8].

Desweiten kann eine Morgensteifheit der Wirbelsäule ein Indiz für Morbus Bechterew sein. Viele Betroffene berichten, dass ihre Wirbelsäule und ihr unterer Rücken am Morgen besonders steif sind und es bis zu einer Stunde oder länger dauert, bis diese Steifheit nachlässt [9].

Andere Anzeichen sind Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein, Gewichtsverlust, leichtes Fieber und nächtliches Schwitzen. Darüber hinaus kann die Krankheit auch andere Teile des Körpers betreffen und Symptome wie Augenentzündungen (Uveitis), Herzprobleme und Atembeschwerden verursachen [10].

Unwohlsein und Depression: versteckte Morbus Bechterew Symptome

Spezifische Symptome bei Frauen

Morbus Bechterew betrifft sowohl Männer als auch Frauen, obwohl Männer häufiger diagnostiziert werden. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Frauen häufig andere Symptome als Männer aufweisen und dass ihre Symptome oft subtiler sind, wodurch eine genaue Diagnose erschwert wird [11].

Frauen mit Morbus Bechterew berichten häufiger von allgemeinem Unwohlsein, Müdigkeit und weniger spezifischen Symptomen. Sie haben auch eher Schmerzen im Nacken, den Schultern und den Hüften, im Gegensatz zu Männern, die oftmals an Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden [12].

Morbus Bechterew betrifft Frauen gleichermaβen wie Männer

Ein weiteres Merkmal, das bei Frauen mit Morbus Bechterew häufiger auftritt, ist die Entzündung der peripheren Gelenke wie Knie und Handgelenke. Dies kann zu Schwellungen, Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit in diesen Gelenken führen [13].

Obwohl diese geschlechtsspezifischen Unterschiede existieren, ist es wichtig zu betonen, dass es erhebliche Überschneidungen zwischen den Symptomen bei Männern und Frauen gibt und dass jede Person mit Morbus Bechterew ein einzigartiges Krankheitsbild aufweist.

Diagnose Morbus Bechterew

Die Diagnose von Morbus Bechterew kann eine Herausforderung darstellen, da die Symptome der Erkrankung häufig denen anderer Erkrankungen ähneln. Darüber hinaus können die Symptome schleichend und über Jahre hinweg zunehmen, was eine frühzeitige Diagnose erschwert.

Klinische Untersuchung und Anamnese

Die Diagnose von Morbus Bechterew beginnt in der Regel mit einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung.

Im Rahmen der Anamnese erfasst der Arzt detaillierte Informationen über die Symptome des Patienten, den Zeitpunkt ihres Auftretens und ihren Verlauf. Besonderes Augenmerk wird auf Rückenschmerzen und Morgensteifigkeit gelegt, insbesondere wenn diese über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten andauern und sich durch Ruhephasen verschlimmern und durch Bewegung verbessern. Zusätzlich fragt der Arzt nach familiären Vorerkrankungen, da Morbus Bechterew eine genetische Komponente hat [14].

Eine frühe Untersuchung der Symptome ist wichtig.

Die körperliche Untersuchung konzentriert sich auf die Beweglichkeit und das Schmerzempfinden der Wirbelsäule. Der Arzt kann verschiedene Tests durchführen, um die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu überprüfen, einschließlich des "Schober-Tests", bei dem die Fähigkeit des Patienten, sich nach vorne zu beugen, bewertet wird [15].

Ein weiterer wichtiger Aspekt der klinischen Untersuchung ist die Prüfung auf Anzeichen von Entzündungen in anderen Teilen des Körpers, wie z.B. die Augen, da Morbus Bechterew auch andere Organe betreffen kann [16].

Obwohl diese Verfahren wichtige Informationen liefern, sind sie in der Regel allein nicht ausreichend, um eine definitive Diagnose zu stellen. Daher werden sie oft in Kombination mit Labortests und bildgebenden Verfahren verwendet.

Bildgebende Verfahren

Traditionell werden Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule und des Beckens zur Diagnose von Morbus Bechterew eingesetzt. Sie können Veränderungen zeigen, die auf eine Entzündung der Wirbelsäule oder der Iliosakralgelenke (die Gelenke zwischen der Wirbelsäule und dem Becken) hindeuten. Allerdings sind diese Veränderungen oft erst in den späteren Stadien der Erkrankung sichtbar [17].

In den letzten Jahren hat sich die Magnetresonanztomographie (MRT) als besonders wertvoll für die frühzeitige Diagnose von Morbus Bechterew erwiesen. Im Gegensatz zu Röntgenuntersuchungen deckt die MRT bereits in den frühen Stadien der Erkrankung Entzündungen der Wirbelsäule und der Iliosakralgelenke auf, noch bevor strukturelle Veränderungen aufkommen. Daher wird die MRT bei Verdacht auf Morbus Bechterew oft bevorzugt, insbesondere bei jüngeren Patienten mit einer kurzen Krankheitsdauer [18].

Diagnose Spondyloarthritiden Krankheit durch MRT

Trotz ihrer Nützlichkeit sind bildgebende Verfahren nicht perfekt und können sowohl falsch positive als auch falsch negative Ergebnisse liefern. Daher müssen sie immer im Kontext der Symptome des Patienten und der Ergebnisse anderer Untersuchungen interpretiert werden.

Morbus Bechterew Selbsttest

Ein Selbsttest für Morbus Bechterew kann helfen, das Bewusstsein für die Krankheit zu erhöhen und dazu anregen, bei entsprechenden Anzeichen einen Arzt aufzusuchen.

Chronische Rückenschmerzen - ein potentielles Anzeichen für Spondylitis Ankylosans

  • Rückenschmerzen und Morgensteifigkeit: Leidest du unter chronischen Rückenschmerzen, die länger als drei Monate andauern? Verschlimmern sich die Schmerzen in Ruhe und bessern sie sich bei Bewegung? Sind sie besonders stark am Morgen und lassen im Laufe des Tages nach?

  • Alter bei Symptombeginn: Begannen deine Symptome vor dem 40. Lebensjahr?

  • Nächtliche Schmerzen: Wirst du nachts durch Rückenschmerzen geweckt, insbesondere in der zweiten Hälfte der Nacht?

  • Familiäre Vorgeschichte: Haben Familienmitglieder Morbus Bechterew oder eine andere entzündliche Erkrankung?

  • Andere Symptome: Hast du andere Symptome wie Augenentzündungen, Hautausschläge oder Magen-Darm-Probleme?

Wenn du die meisten dieser Fragen mit "Ja" beantwortest, könnte dies auf Morbus Bechterew hinweisen. Bitte konsultiere in diesem Fall einen Arzt, vorzugsweise einen Rheumatologen. Ein Selbsttest kann eine wertvolle Orientierungshilfe sein, ersetzt aber nicht die medizinische Diagnose durch einen Facharzt [19].

Morbus Bechterew Begleiterkrankungen

Neben den Hauptsymptomen, die mit Morbus Bechterew verbunden sind, gibt es auch eine Reihe von Begleiterkrankungen, die den Krankheitsverlauf zusätzlich beeinflussen und die Lebensqualität der Patienten erheblich einschränken. Nicht jeder Patient mit Morbus Bechterew entwickelt diese Begleiterkrankungen, das Bewusstsein für sie kann jedoch dazu beitragen, potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Personen mit Morbus Bechterew haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies wird teilweise durch die chronische Entzündung erklärt, die mit Morbus Bechterew einhergeht. Eine fortlaufende Entzündung kann zu Veränderungen in den Blutgefäßen führen, die schließlich das Risiko für Atherosklerose und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

  • Atherosklerose: Das Risiko einer Atherosklerose, einer Erkrankung, bei der sich Plaques in den Arterien ansammeln, ist bei Morbus Bechterew Patienten erhöht. Dies kann zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen kardiovaskulären Erkrankungen führen [20].

  • Herzrhythmusstörungen: Die Wirbelsäulenerkrankung kann zu Veränderungen im Herzen führen, die das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen. Diese können von harmlosen Extraschlägen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen wie Vorhofflimmern reichen [21].

  • Herzklappenerkrankungen: In seltenen Fällen beeinträchtigt Morbus Bechterew die Herzklappen, was zu einer Herzinsuffizienz führen kann. Die Aortenklappe ist am häufigsten betroffen [22].

Personen mit Morbus Bechterew sollten daher regelmäßige kardiovaskuläre Screenings erhalten, um mögliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Darüber hinaus können Lebensstiländerungen, wie eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimieren.

Stoffwechselstörungen

Die chronische Entzündung, die mit Morbus Bechterew einhergeht, kann auch zu Stoffwechselstörungen führen. Das betrifft insbesondere den Knochen- und den Lipidstoffwechsel.

  • Osteoporose: Osteoporose, eine Krankheit, die zu einer Verringerung der Knochenmasse und einer erhöhten Bruchanfälligkeit führt, kann durch eine Kombination aus Entzündung, veränderter Beweglichkeit und Medikamenten wie Glukokortikoiden verursacht werden [23].

  • Metabolisches Syndrom: Morbus Bechterew bedeutet auch ein erhöhtes Risiko für das sogenannte Metabolische Syndrom. Dies kennzeichnet sich durch eine Gruppe von Bedingungen, die das Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfälle und Typ-2-Diabetes erhöhen. Dazu gehören Übergewicht, hoher Blutdruck, hoher Blutzuckerspiegel und Fettstoffwechselstörungen [24].

  • Fettstoffwechselstörungen: Betroffene können auch eine Dyslipidämie entwickeln, eine Störung, die den Cholesterinspiegel im Blut erhöht. Dies wird zum Teil auf die entzündliche Natur der Krankheit zurückgeführt, die die Fettverarbeitung im Körper stören kann [25].

Früherkennung und Management dieser Störungen durch regelmäßige Gesundheitschecks und eine ausgewogene Ernährung helfen dabei, die damit verbundenen Gesundheitsrisiken zu minimieren.

Psychische Gesundheitsprobleme

Die geistige Gesundheit ist ein weiterer Bereich, der bei Patienten mit Morbus Bechterew betroffen sein kann. Chronische Krankheiten haben einen erheblichen Einfluss auf die psychische Gesundheit einer Person. Patienten sind zum Beispiel anfälliger für Depressionen. Dies ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen, darunter chronische Schmerzen, eingeschränkte Mobilität und die Belastung durch das Leben mit einer chronischen Krankheit [26].

Risiko Depression durch chronische Erkrankung

Ähnlich wie bei Depressionen haben Betroffene auch ein höheres Risiko, Angststörungen zu entwickeln. Die ständige Sorge um den Gesundheitszustand und seine möglichen Folgen kann zu Gefühlen von Angst und Stress führen [27]. Auch ein Schlafmangel oder Schlafstörungen, verursacht durch chronische Schmerzen und Unbehagen, können psychische Gesundheitsprobleme verursachen [28].

Es ist wichtig, diese potenziellen geistigen Leiden anzusprechen und zu behandeln, wenn sie auftreten. Psychotherapie, Medikamente und Selbsthilfestrategien können wirksame Methoden zur Bewältigung dieser Probleme sein.

Morbus Bechterew und Blasenprobleme

Morbus Bechterew und BlasenproblemeObwohl Morbus Bechterew hauptsächlich die Gelenke zwischen Wirbelsäule und Becken betrifft, kann die Krankheit auch andere Aspekte der Gesundheit beeinflussen, einschließlich der Funktion der Blase. Woran kann das liegen?

Obwohl es seltener vorkommt, können die Entzündungen, die bei Morbus Bechterew auftreten, in einigen Fällen das Nervengewebe betreffen, das die Blase kontrolliert, was zu einer sogenannten neurogenen Blase führt. Dies kann Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Inkontinenz zur Folge haben [29].

Auch eine Versteifung und Krümmung der Wirbelsäule, erhöht den Druck auf die Blase, was wiederum zu Blasenproblemen führen kann [30].

Desweiteren können einige Medikamente, die zur Behandlung von Morbus Bechterew verwendet werden, Nebenwirkungen haben, die die Blase beeinflussen. Dazu gehören diverse entzündungshemmende Medikamente und Kortikosteroide [31].

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Mensch einzigartig ist und nicht alle Betroffenen Blasenprobleme entwickeln. Wenn du jedoch Veränderungen in deiner Blasenfunktion bemerkst, ist es wichtig, dies deinem Arzt mitzuteilen.

Management und Behandlung

Die Behandlung von Blasenproblemen bei Morbus Bechterew hängt stark von der spezifischen Ursache und Schwere der Symptome ab. Hier sind einige allgemeine Ansätze zur Behandlung:

  • Anpassung der Medikation: Wenn die Blasenprobleme durch Medikamente verursacht werden, könnte der Arzt die Medikation wechseln oder die Dosis anpassen, um die Symptome zu reduzieren [32]. In anderen Fällen wiederum können Medikamente, die speziell zur Behandlung von Blasenproblemen entwickelt wurden, hilfreich sein, z.B. wenn es notwendig ist, die Blase zu entspannen und das Wasserlassen zu erleichtern [34].

    Medikamentöse Behandlung bei der Spondyloarthritiden Krankheit.
  • Physiotherapie: In der Physotherapie gibt es spezifische Übungen, die Blasen kontrollierenden Muskeln stärken [33].

  • Selbstmanagement-Strategien: Achte auf regelmäßige Toiletten-Pausen, die Reduzierung der Flüssigkeitsaufnahme vor dem Schlafengehen oder die Anpassung deiner Diät, um Substanzen, die die Blase reizen, vermeiden.

Die Zusammenarbeit mit dem Arzt oder Urologen ist besonders wichtig, um den besten Behandlungsplan für dich zu ermitteln. Jede Person ist einzigartig und es kann einige Versuche erfordern, um die effektivste Methode zur Bewältigung von Blasenproblemen zu finden.

Lebenserwartung bei Morbus Bechterew

Morbus Bechterew ist eine chronische Erkrankung, die das Leben der Betroffenen auf verschiedene Weise beeinflusst. Eine häufig gestellte Frage ist, welche Auswirkung die Krankheit auf die Lebenserwartung hat. Aktuelle Erkenntnisse geben Aufschluss über Komorbiditäten und die Bedeutung einer guten Krankheitsbewältigung für die Lebensqualität und Langlebigkeit.

Faktoren, die die Lebenserwartung beeinflussen

Die Lebenserwartung bei Morbus Bechterew kann von einer Vielzahl von Faktoren bestimmt sein.

Da Personen mit schwerer Morbus Bechterew Erkrankung häufiger an Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und bestimmten Krebserkrankungen leiden, kann bei ihnen eine reduzierte Lebenserwartung bestehen im Vergleich zu denen mit milder Form der Krankheit [35].

Besonders der Lebenstil spielt eine Rolle. Rauchen, mangelnde körperliche Aktivität und eine schlechte Ernährung können die Krankheitsprogression beschleunigen und die Lebenserwartung reduzieren. Auf der anderen Seite können eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und der Verzicht auf Rauchen die Lebensqualität verbessern [37].

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, die Progression der Krankheit zu verlangsamen und somit die Lebenserwartung zu verbessern [38].

Desweiteren haben Studien gezeigt, dass der sozioökonomische Status die Lebenserwartung bei Morbus Bechterew beeinflussen kann. Personen mit niedrigerem sozioökonomischem Status könnten eine geringere Lebenserwartung haben [39].

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Faktoren nur wahrscheinliche Einflüsse sind und nicht auf jeden Menschen mit Morbus Bechterew zutreffen.

Verbesserung der Lebensqualität

Obwohl Morbus Bechterew eine chronische Erkrankung ist, gibt es viele Strategien, die Betroffenen helfen können, ihre Lebensqualität zu verbessern und möglicherweise ihre Lebenserwartung zu verlängern.

  • Adequate medizinische Behandlung: Die richtige medizinische Behandlung, einschließlich Medikamenten, Physiotherapie und gegebenenfalls operativen Eingriffen, kann helfen, die Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen [40].

  • Regelmäßige Bewegung: Körperliche Aktivität, insbesondere Übungen zur Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur und zur Verbesserung der Flexibilität, können helfen, die Funktionsfähigkeit zu erhalten [41]. Weiteres zum Thema Bewegung, haben wir in einem feela.Bloq-Artikel zusammengefasst.

  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung kann zur allgemeinen Gesundheit beitragen und das Risiko von Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes reduzieren [42].

  • Rauchverzicht: Rauchen kann die Symptome von Morbus Bechterew verschlimmern und das Risiko von Komplikationen erhöhen. Der Verzicht auf Rauchen kann daher die Lebensqualität und die Lebenserwartung verbessern [43].

    Rauchfrei die Lebensqualität verbessern
  • Stressmanagement und psychische Unterstützung: Chronische Erkrankungen können zu Stress und emotionalen Schwierigkeiten führen. Psychologische Unterstützung und Stressmanagement-Techniken helfen dabei, diese Probleme zu bewältigen [44].

Es gibt also viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. Eine optimale Morbus Bechterew Therapie ist eine individuell zugeschnittene Kombination aus medizinischer Behandlung, Lebensstiländerungen und psychischer Unterstützung, welche den Betroffenen dabei hilft, ein erfülltes Leben zu führen.

Aktuelle Forschung: Hoffnung für die Zukunft

Trotz der Herausforderungen, die Morbus Bechterew mit sich bringt, gibt es viele Gründe zur Hoffnung. Die medizinische Forschung macht kontinuierliche Fortschritte und bietet neue Möglichkeiten zur Behandlung und möglicherweise sogar zur Heilung dieser Krankheit.

Viele dieser Fortschritte sind auf eine bessere Kenntnis der genetischen und immunologischen Faktoren zurückzuführen, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen. Besonders das Gen HLA-B27 steht im Fokus der Untersuchungen, da es bei einem hohen Prozentsatz der Patienten mit Morbus Bechterew gefunden wird. Forscher versuchen zu verstehen, wie dieses Gen zur Entwicklung der Krankheit beiträgt und ob es Möglichkeiten gibt, diesen Prozess zu beeinflussen [47].

Erfolge bei der Forschung der Morbus Bechterew Spondylitis Ankylosans

Die Entdeckung und Invention von Biologika hat die Behandlung der Morbus Bechterew Erkrankung bereits erheblich verbessert. Diese Medikamente, die speziell entwickelt wurden, um die entzündlichen Prozesse, die zur Krankheit führen, zu blockieren, haben bei vielen Patienten zu einer deutlichen Verbesserung des Krankheitsbildes geführt [49].

Auch die Rolle der personalisierten Medizin wird immer größer. Indem Ärzte und Forscher die genetischen Risikofaktoren und die individuellen Unterschiede im Krankheitsverlauf verstehen, können sie Therapien entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten zugeschnitten sind [50].

Darüber hinaus eröffnen neue Technologien und Forschungsansätze, wie die Stammzellforschung, ganz neue Möglichkeiten. Einige Forscher untersuchen die Möglichkeit, Stammzellen zur Regeneration von beschädigtem Wirbelgewebe bei Morbus Bechterew zu verwenden, was potenziell zu einer Heilung führen könnte. Allerdings sind diese Forschungsarbeiten noch in einem sehr frühen Stadium und es sind weitere Studien notwendig, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Ansätze zu bestätigen. Obwohl es noch ein langer Weg ist, bis diese Ansätze in der klinischen Praxis eingesetzt werden können, bieten sie die spannende Aussicht auf eine mögliche Heilung [48].

Schließlich darf die Bedeutung der Patientenerziehung und Selbstfürsorge nicht unterschätzt werden. Mit fundiertem Wissen und den richtigen Werkzeugen können Patienten aktiv zur Verbesserung ihrer Gesundheit und Lebensqualität beitragen [51].

Die Zukunft für Menschen mit Morbus Bechterew sieht also trotz der Herausforderungen vielversprechend aus. Mit fortlaufender Forschung und Entwicklung sind wir besser als je zuvor in der Lage, den Menschen, die mit dieser Krankheit leben, Hoffnung und Hilfe zu bieten.

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew

Gemeinsam stark gegen die Krankheit.Weitere Informationen und vorallem Unterstützung für Betroffene und Angehörige bietet die "Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V.". Als bundesweite Interessenvertretung für Morbus-Bechterew-Patienten engagiert sich der Verband für ein besseres Verständnis der Krankheit und seine Behandlungsmöglichkeiten. Sie bietet ein grosses Netzwerk zur Selbsthilfe für Patienten, die an Morbus Bechterew oder anderen entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen leiden.

Weitere Informationen findest du auf der Webseite der Vereinigung: www.bechterew.de [52].


Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Schluss mit Rücken- & Nackenbeschwerden

Nimm kostenfrei teil an unserem 7-Tage-Anti-Schmerz-Programm!

Jetzt anmelden